Buch · Rezension

David Gilman: Das blutige Schwert (Legenden des Krieges, Bd. 1)

Als Bogenschützin und Mediävistin habe ich natürlich schon von der berühmten Schlacht bei Crécy gehört, in der die englischen Bogenschützen ein ganzes französisches Heer ausgelöscht haben sollen. Jedoch hatte ich nie Zeit mich mehr mit dem Krieg im Frankreich des 14. Jahrhunderts zu beschäftigen. David Gilmans großartiger hirstorischer Roman weckte nun doch mein Interesse. Diese Geschichte handelt nicht nur von Krieg und Macht, sondern auch von unterschiedlichen Kulturen, die eigentlich gar nicht so verschiedene sind, und erschafft somit Legenden des Krieges.

Der junge englische Held der Geschichte, Thomas Blackstone, wird mit seinem Bruder vor dem Galgenstrick gerettet und als gute Bogenschützen nach Frankreich in den Krieg verschifft. Doch der Job ist viel Gefährlicher, als es sich zunächst angehört hatte, denn die Schützen werden plötzlich immer in die erste Reihe gestellt oder sind auf sich selbst gestellt und Thomas muss mehr als einmal seine Wehrhaftigkeit mit dem Schwert unter Beweis stellen, das eigentlich nicht zu seinen Vorzügen gehört.

Die Schlacht von Crécy verändert sein Leben komplett. Nachdem er mit dem Tod gerungen hatte fällt es ihm schwer zurück zu den Lebenden zu finden. Doch er entdeckt in sich eine Kraft, die ihm erlaubt einen anderen, jedoch weit erfolgreicheren Weg zu beschreiten. Und er findet eine Liebe, die geduldig und widerstandsfähig ist.


Spannend finde ich die Zusammensetzung der kulturellen Einflüsse. Thomas ist halb Engländer, halb Franzose und kämpft in Frankreich für die Engländer, verliebt sich aber in eine Französin. Diese Französin ist außerdem fast die einzige Frau, die in diesem Buch eine Rolle spielt und die einzige mit einer Hauptrolle. Aber Gilman stellte sehr schön dar, wie gleich doch alle sind, trotz der verschiedenen Sprachen. Mensch ist Mensch und jeder kann und darf geliebt werden, egal welcher Herkunft.

Der Konflikt, der in Thomas von Anfang an brodelte, verebbte über die Länge des Buches nicht, jedoch änderte er sich und passte sich den Umständen an. Dadurch blieb er immer bestehen und war für mich verständlich und nachvollziehbar, wurde jedoch nicht langweilig oder zäh.

Ich hatte wirklich Spaß beim Lesen, auch wenn das Thema schwer im Magen lag. David Gilman gab seinem Roman etwas lebendiges und schillerndes. Die Charaktere sind alle lebhaft und meisterhaft durchdacht. Ich freue mich auf den nächsten Teil Der ehrlose König, der heute bei Rowohlt erscheint!

Advertisements

2 Kommentare zu „David Gilman: Das blutige Schwert (Legenden des Krieges, Bd. 1)

Bitte hier kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s