Schlagwörter

,

Vom 12.- 17. März nahm ich an dem Seminar der Deutschen Wappenrolle teil, um mehr über Wappen und Heraldik zu lernen. Neben detaillierten Informationen zum Thema lernte ich eine Menge interessanter Menschen kennen und vertiefte meine Leidenschaft für Wappen.

Das Seminar begann am Sonntag Nachmittag vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. An dessen Fassade, links und rechts neben dem Eingang, prangen riesengroße Wappen der Mitgliedstaaten des Deutschen Reiches.

8544808596_02cdf29b1e_b

Bild von „wolf“, Quelle flickr

8542313883_2fc4238618_b

Bild von „wolf“, Quelle flickr

Leider gibt es an Wappen nicht sehr viel mehr in Berlin zu sehen, weswegen der Rundgang relativ kurz war – jedoch war es so kalt und der Referent hatte so viel zu erzählen, dass wir alle am Ende sehr durchgefrohren waren.

Den Rest der Woche verbrachten wir alle Zusammen erst in den Räumen des HEROLD in Berlin, auf dem Gelände des Geheimen Staatsarchives, und danach in einem Seminarraum. Wir hörten Vorträge zum Wappenrecht, der Gestaltung eines Wappen, Kirchenheraldik und zu einzelnen Wappenteilen. Es war ein wirklich straffes Programm und ich habe noch so einiges lernen und mitnehmen können. Referenten wie Herr Müller-Bruns, Herr Hoffmann (DWR) oder Herr Dr. Biewer (HEROLD) vermittelten einen guten Eindruck davon, wie vielseitig und kompliziert die Arbeit mit der Heraldik ist. Gerade Kommunal- und Familienheraldik ist etwas, das nicht in strenge Regeln begriffen werden kann. Wichtig ist immer, dass eine Fachgruppe über jeden einzelnen Fall diskutiert, denn jedes Wappen steht für eine eigenständige Gemeinde oder einen individuellen Menschen.

Am Ende des Seminars gab es einen kleinen Test und dann winkte auch schon das Zertifikat. Yuhu! Davon kann man nie zu wenig haben.

Da ich die besondere Position besitze ein aktives Mitglied des HEROLD zu sein, freue ich mich schon darauf zukünftige Seminare mit ausrichten zu dürfen. Es lief dieses Jahr nicht alles nach Plan und wir alle haben daraus gelernt und nehmen die Erfahrung mit. Es lohnt sich auf jeden Fall die Augen und Ohren nach der 5. Heraldik-Seminarwoche offen zu halten.


Während des Seminars fiel mir wieder einmal auf, wie gerne ich mich mit der Heraldik beschäftige. Und schon kurz danach fand ich dieses wundervolle Wappenbuch aus dem 14. Jahrhundert:

Ancien_armorial_colorié_où_sont_[...]_btv1b8470169b

Eine Seite aus dem Amorial Bellenville, 14. Jahrhundert, Ms. Fr. 5230, folio 16v. Quelle

Mir wurde auch klar, dass es noch viele offene Fragen gibt, mit denen ich mich hoffentlich zukünftig beschäftigen kann.

 

Advertisements