Allgemein · Museumsbesuch · Reiseberichte

35. Burgfest in der Zitadelle Spandau

Das zweite Mal in diesem Jahr wollte ich ganz entspannt und inkognito einen Mittelaltermarkt genießen. Spandau bot sich dazu gut an. Ich wusste schon vorher, dass es ein teurer Spaß werden würde, doch was am Ende dabei heraus kam war alles andere zufriedenstellend.
Und so muss ich meinem Ruf als ‚Lästermaul‘ nachkommen und empört fragen: „Muss das denn wirklich sein?“

Es fing damit an, dass ich mich im Internet über den Markt erkundigen wollte. Die unzufriedenen Besucher sind schnell dabei ihre Meinung laut Kund zu tun. Auf der Internetseite der Zitadelle gab es so gut wie keine Information. Weder Eintrittspreis, noch Uhrzeit. Das Event auf Facebook ergab schon mehr, jedoch merkte ich nach einige Zeit, dass alle Kommentare aus dem letzten Jahr stammten – da war wohl jemand zu Faul ein neues Event einzutragen.

Ich bin nun also doch mit meinem Verlobten hin gefahren. Wir rechneten mit dem normalen (viel zu hohen) Eintrittspreis. Doch es kam schlimmer: der Preis wurde erhöht und kostete nun unerhörte 12€!!! Einen Studentenrabatt gab es nicht, nur passend Gewandete haben einen Ermäßigung von 2€ bekommen. Ich war so wütend als ich der Kassiererin die 12€!! auf den Tisch knallte. Meiner Meinung nach sind 10€ schon  viel zu viel Geld für das Wenige, was ich auf solch einem Markt geboten bekomme. Aber dann auch noch in Spandau solch einen übertriebenen Eintrittspreis zu fordern….mit fehlen die Worte.

Da mein Verlobter und ich nun schon da waren und Zerstreuung suchten, bezahlten wir und sahen uns den Markt an. Um 15 Uhr war der Platz im Innern der Zitadelle gähnend leer. Und es wurde den ganzen Samstag auch nicht besser. Da ich Menschengedränge nicht sehr mag, kam es mir persönlich sehr entgegen. Jedoch klagten die Händler über nicht mal ein Viertel des Umsatzes im Vergleich zum vorherigen Jahr. Außerdem wurde die Standmiete erhöht, was zur Folge hatte, dass kaum gute Händler anwesend waren.

Langsam macht sich bei mir die Frage breit, was dieses Event bringen sollte? Dass diese Mittelaltermärkte im Allgemeinen immer schlechter werden, müsste jedem Besucher aufgefallen sein. Es sind immer die gleichen Anbieter, die seit Jahren die gleiche Show machen. Wäre es nicht sinnvoller den Besuchern etwas Neues und Anderes zu bieten? Aber der Veranstalter, die Arbeitsgemeinschaft Altstadt Spandau e. V., erhöht die Preise, anstatt sich etwas Spannendes und noch nie Dagewesenes auszudenken. Auch das angepriesene Höhen-Feuerwerk war ein Witz. Am Ende brannten sogar zwei Büsche auf der Bastion Königin.


Am Ende bleibt übrig:

  • ungerechtfertigt hoher Eintrittspreis
  • keine/schlechte Unterhaltung (obwohl die Musik ganz okay war)
  • gelangweilte Verkäufer
  • keine Warteschlangen an den Toiletten
  • schlecht geplantes Feuerwerk -> brennende Büsche
  • keine Sitzgelegenheiten
  • zu warmes Bier
  • keine Ambiente
  • schlecht gewandete Besucher

Obwohl ich immer gerne in der Zitadelle bin, auch weil die neue archäologische Ausstellung wirklich sehr gelungen ist, werde ich zu keinem dort stattfindenden Mittelaltermarkt mehr hingehen. Und ich werde auch jede weitere Veranstaltung der AG Altstadt Spandau meiden. Sie hätten lieber das ganze Geld, welches sie für Flyer und Werbung raus geworfen haben, für bessere Unterhaltung und geringeren Eintrittspreis ausgeben sollen.
Als Zitadelle Spandau würde ich mir auch überlegen, ob es das wert ist. So eine schlechte Veranstaltung bringt leider nichts weiter als schlechte Werbung, dabei ist dieser historische Ort für Berlin und die ganze Umgebung seit dem Mittelalter wichtig gewesen und könnte um einiges besser präsentiert und vertreten werden.


Da ich beim letzten Besuch in der Zitadelle eine eindeutig negative Antwort auf die Frage bekam, ob ich Bilder der Zitadelle veröffentlichen darf, kann ich diesen Beitrag leider nicht mal mit schönen Bildern füllen.

:/

Advertisements

4 Kommentare zu „35. Burgfest in der Zitadelle Spandau

  1. Hm. Also „◾keine Warteschlangen an den Toiletten“ kann ich jetzt nicht unkommentiert als Kritikpunkt stehen lassen.
    Die gab es auch nicht auf dem Wikingerfest im Adventon, wo ich das WE verbracht habe und was eher dem Umstand geschuldet war, dass dort ausreichend Toiletten vorhanden sind.
    Ich kann mir wirklich besseres vorstellen, als in einer Schlange vor Toiletten zu stehen und am Ende gar noch ständiges Betätigen der Wasserspülung zu hören, während ich schon Twist auf der Stelle tanze …

    Schade, dass du enttäuscht wurdest. Wobei du recht hast, es gibt einfach zu viele Events, die sich gegenseitig das Wasser abgraben.

    Weniger wäre oft mehr.

    Gefällt mir

    1. Hallo Katharina, die Liste war nicht als Kritikpunkte-Liste gedacht, sondern einfach als Liste der Dinge, die mir aufgefallen sind. Das ich natürlich nicht anstehen musste war ne tolle Sache! Wer wartet schon gerne Abseits des Festes um pinkeln zu gehen?? 😀
      Eigentlich vermeide ich Besuche auf solchen Märkten, jedoch findet man in oder um Berlin selten die richtig guten und von der Szene geschätzten Märkte. 😦 Ich war in meinem Leben noch nie auf einem richtig guten Mittelaltermarkt…… :/ Das werde ich mir als Ziel für nächstes Jahr setzen!

      Gefällt 1 Person

      1. Es ist immer eine Frage der Erwartungen, mit denen man startet.
        Sind die (unrealistisch) hoch gesetzt, lässt es sich nicht vermeiden, ent-täuscht zu werden.
        Ich versuche, diesen Leitsatz zu verinnerlichen (immer gelingt es mir nicht, mich daran zu halten, aber immer öfter).
        Was ist ein „richtig guter Mittelaltermarkt“?
        Ich weiß es nicht.
        Das einzige, das ich weiß, ist, dass ich mich auf dem Wikingermarkt, auf dem ich war, richtig gut amüsiert habe.
        Aber für mich stand auch im Vordergrund, dass ich nette Bekannte wiedergetroffen habe, neue Bekanntschaften schließen und wunderbare Gespräche voller Fachsimpeleien führen durfte und auch noch ein Kleid erwerben konnte, ein Kleid ^^ ich krieg immer noch Herzchen in die Augen, wenn ich daran denke …
        Und das versteckte sich ausgerechnet in der bescheidensten Bude auf dem ganzen Markt!
        In diesem Sinne alles Liebe!

        Gefällt mir

      2. Da kann ich dir nur zustimmen! 🙂 Außerdem begebe ich mich gerne unter gewandete Leute, die ich auf diesem Markt mal wieder vermisst habe. Ich finde, dass vor allem durch gute Stimmung aufkommt. Das zieht ganz viel mit sich. Reenactor=gute Händler=mehr Reenactor=besseres Ambiente usw. Wo beginnt es, wo hört es auf? In diesem Falle hatten nicht einmal die ihren Spaß, die nichts erwarteten. Und sogar ich (die eigentlich weiß worauf sie sich einlässt) war schockiert.
        Vielen Dank für deine Kommentare. Vielleicht sollte ich mal eine Dikussionsrunde mit der Frage „Was ist ein guter Mittelaltermarkt?“ erstellen! 😀

        Gefällt mir

Bitte hier kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s