Allgemein

Kleine Einführung in die Heraldik

 

 St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 1084 Papier · 338 pp. · 28-28.5 x 20.5-21 cm · Heidelberg · 15. Jahrhundert Wappenbuch des St. Galler Abtes Ulrich Rösch
St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 1084
Papier · 338 pp. · 28-28.5 x 20.5-21 cm · Heidelberg · 15. Jahrhundert
Wappenbuch des St. Galler Abtes Ulrich Rösch. Quelle

Heraldik nennt man die Kunde und Wissenschaft der Wappen. Sie zählt zu den sogenannten Hilfswissenschaften und ist vor allem in der Kunstwissenschaft gefragt.

Ritter in Vollpanzerung mit Schild. Quelle

Was ein Wappen ist, weiß heute fast jeder. Es gehört zum täglichen Bild unserer Kultur, zu jeder Nation, jeder Stadt und vielen Gemeinschaften. Flaggen, Fahnen, Erkennungssymbole und Farben sind ein Teil dieser Kunst und schaffen ein Gefühl von Zugehörigkeit und Zusammenhalt.

Der Ursprung der Wappen findet sich im Hochmittelalter. Wieso und warum ist jedoch nicht festgehalten worden, weswegen die moderne Forschung versucht eine Antwort darauf zu finden. Das Onlineprojekt Heraldica Nova befasst sich mit solchen und weiteren Fragen. Auch mich fasziniert dieses Thema sehr und deswegen will ich es vorstellen und auf die neuste Forschung aufmerksam machen.

Die bisherige Forschung geht davon aus, dass Wappen von Rittern getragen wurden, um sich in Schlachten und auf Turnieren von einander zu unterscheiden. Sie bemalten ihre Schilde in bunten Farben, mit Fabelwesen und Tieren. Später finden sich auch Gegenstände oder Berufe darauf.

Michael Jerusalem schreibt in seinem Blogbeitrag bei heraldica nova jedoch, dass diese Annahme etwas zu unreflektiert gezogen wurde. Gerade die Begründungen über das Wiedererkennen auf dem Schlachtfeld findet er zweifelhaft.

Albrecht Dürer, 1503. Zeichnung von Helmen. Quelle

Die Auffassung der älteren Forschung ist diese: Während die Ritterrüstungen immer umfangreicher wurden, schrumpften die Schilde und wuchsen die Helme. Ein großer, schwerer Schild war auf dem Pferd eh nicht von Vorteil und so verstärkten die Schmiede die einzelnen Rüstungsteile. Helme mussten immer mehr schützen und hinterließen kleinere Sehschlitze, so das sich niemand mehr auf dem Schlachtfeld erkennen konnte. Zum einen wurde die ganze Rüstung immer schwerer und umständlicher zu tragen, so dass ein Ritter (und sein Pferd) manchmal bis zu 80kg zusätzlich zu tragen hatte. Und zum anderen bemalten sich die Ritter ihre Schilde, damit sie sich gegenseitig von Freund und Feind unterscheiden konnte.

Michael Jerusalem widerlegt jedoch diese Annahme der älteren Forschung. Der Aufbau eines Wappens scheint nicht des schnellen Wiedererkennens zu dienen, was in einem Zweikampf von äußerster Dringlichkeit ist. Und es gibt auch keinen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Veränderung der Rüstungen und dem Aufkommen von Wappen.

Unbestreitbar ist jedoch die Tatsache, dass die Wappen (von den Schilden) im 11. und 12. Jahrhundert zu Familiensymbolen geworden sind – sie wurden innerhalb der Familie nun vererbt. Ist es nun reine Frage der Selbstdarstellung, oder des sozialen Status? Hatte es gar nichts mit der Rüstungsindustrie zu tun?

Hier kommt eine Theorie über die veränderten Familienbeziehungen hinzu. Das 11. Jahrhundert brachte einen allumfassenden Wandel mit sich. Das Rittertum wurde ein Teil einer sehr exklusiven Klasse. Doch keine dieser im Blogbeitrag von Michael Jerusalem vorgestellten Thesen wurden bis jetzt ausführlich mit Quellen belegt.
Jonas Lengeling hat auf Heraldica Nova einen Beitrag über die veränderten Verwandschaftsstrukturen veröffentlicht. Dort wiederlegt er den Bezug zwischen Familie und Wappen durch französische und deutsche Forschungsliteratur.

Offensichtlich wird, dass dieses Thema noch nicht zuverlässig geklärt wurde. Immer noch gibt es keine eindeutigen Quellen und keine direkten Antworten auf die Frage woher Wappen stammen und aus welchem Grund sie solch eine große Verbreitung fanden.

Normannen im Kampf gegen die Engländer 1066, Teppich von Bayeux, um 1170/80 (Quelle: Heraldica Nova, Michael Jerusalem)

Dies soll nur ein Einstiegsbeitrag sein, denn die Heraldik ist eine meiner persönlichen Lieblinsthemen. Ganz wie Sheldon (The Big Bang Theory) bin auch ich begeistert von der Heraldik. Also Freut euch auf weitere Beiträge zu Wappen, Flaggen und Fahnen.


Weitere Blogbeiträge:

Das Mittelalter – der Blog: Die Bedeutung der Wappen für die Welt des Mittelalters.

Advertisements

3 Kommentare zu „Kleine Einführung in die Heraldik

Bitte hier kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s