Schlagwörter

, ,

Im Museumsdorf Düppel gibt es seit diesem Jahr einen sehr begabten Schuhmacher namens Snorri Varnarsson. Dieser bot einen Workshop an, welchen ich buchte, um meine eigenen slawischen Lederschuhe herzustellen.

wpid-dsc_0679.jpg

Das fertige Ergebnis meiner Schuhe.

Der Workshop dauerte das ganze Wochenende. Zwei Tage in denen ich intensiv den Geruch des Leders einatmete, mir die Finger zerstach und die Hände rau und schwielig arbeitete. Aber es hat sich total gelohnt!

Maßnehmen am eigenen Fuß! Da ist Teamarbeit gefragt.

Maßnehmen am eigenen Fuß! Da ist Teamarbeit gefragt.

Es war das erste Mal, dass ich richtig mit Leder gearbeitet habe und ich muss festellen, dass ich es wirklich toll fand! Das Material ist so dankbar und es duftet ganz großartig.  Für die Schuhe haben wir Ziegenleder verwendet.

Zuerst haben wir von unseren Füßen maß genommen und eine Vorlage erstellt. Dann wurden die Vorlagen auf das Leder gezeichnet und ausgeschnitten. Anschließend wurden mit Ahlen kleine abgezählte Löcher in Sohle und Oberleder geschnitten, bzw. gestanzt.

wpid-dsc_0668.jpg

wpid-dsc_0674.jpg

Deutlich zu sehen: die dicke Ledersohle passt genau unter das Oberleder.

Es mussten nur noch, mit dem sogenannten Sattlerstich, beide Teile auf links zusammengenäht werden. Anschließend wurde alles Überstehende abgeschnitten und der Schuh gewendet! Nur noch etwas ausklopfen und schon war der maßgeschneiderte Lederschuh fertig!

Quellen, um mehr über mittelalterliche Schuhe zu lernen:

  • Museum of London, Grew & de Neergaard: Shoes & Pattens- Medieval Finds from Excavations in London , Boydell Press.
  • Christiane Schnack: Ausgrabungen in Schleswig – Die mittelalterlichen Schuhe aus Schleswig, Ausgrabung Schild 1971-75, Karl Wachholz Verlag.
  • Willy Groenman-van Waateringe: Die Lederfunde von Haithabu, Karl Wachholz Verlag.
Advertisements